ANkER lichten! Bleiberecht, volle Kraft voraus! #jogimk2018

      1. 2018-05-29_JOG_IMK_Jingel_final.mp3

Mobi-Jingle zur JoG-Konferenz in Halle! Mobi-Jinlge for the JoG-Conference!

  • 06.06.2018 Demonstration für ein Bleiberecht für alle:
    Treffpunkt ist um 17:30 Uhr am Steintor in Halle/Saale
  • 07.06.2018 Straßenaktion und eigene Pressekonferenz
    gegen die IMK und gegen die ANkER-Zentren:
    Start 11:30 Uhr in Quedlinburg
  • 07.06.2018 Gala und Wahl des „Abschiebeminister 2018“:
    Ab 19 Uhr im Puschkinhaus, Kardinal-Albrecht-Str. 6, Halle/Saale

شارتنا الاذاعية المقدمة لكم تضامنا مع منظمة شباب بلا حدود
شاركونا المظاهرة وايضا امسية المهرجان
موعد المظاهرة يوم الاحد السادس من الشهر الساعة الخامسة مساء نقطه التجمع شتاينتور هالا
وموعدنا للاحتفال في امسية قالا في يوم الاثنين الساعة السابعة مساء في بوشكين هاوس هالا

Mehr Infos hier / More informations / للمزيد من المعلومات / Plus des informations

Deutsch / English / عربي / Francaise 

*** Deutsch ***

Die Organisation „Jugendliche ohne Grenzen“ (JoG) lädt alle Menschen ein, am 6. und 7. Juni 2018 zusammenzukommen und gegen die Innenministerkonferenz (IMK) in Quedlinburg und für ein Bleiberecht für Alle zu demonstrieren! Vom 6. bis 8.6.2018 findet in Quedlinburg die Konferenz der Innenminister aller Bundesländer statt. Die Konferenz soll die bundesweite Zusammenarbeit der Behörden und der Polizei ausbauen. Themen der Konferenz sind unter anderem die „Innere Sicherheit“, der Umgang mit Asylsuchenden und die Verbesserung“ der Abschiebepolitik.

Der Protest von JoG richtet sich gegen die menschenverachtende und rassistische Politik der neuen Bundesregierung. Er richtet sich gegen die sogenannten ANkERZentren (Ankunfts-, Entscheidungs- und Rückführungszentren), die eingerichtet werden sollen. Der Plan der Regierung ist, dass Menschen bis zu ihrer Abschiebung in den Zentren bleiben sollen. Nur nach 18 Monaten, wenn die Menschen noch nicht abgeschoben worden sind, soll eine Weiterverteilung in andere Unterkünfte oder eine Wohnung möglich sein. In den Zentren wird es keine Schulen oder Deutschkurse geben. Die Geflüchteten sollen keinen Zugang zur Gesellschaft, zu Beratungsstellen und AnwältInnen haben. Auch Minderjährige und Familien werden teils in den Zentren leben müssen. Die JoG sagen deshalb: »ANkER-Zentrum« – das ist nur ein neues Wort für „Knast”, das gleichzeitig verwischt, worum es eigentlich geht: Das Problem heißt nämlich wie so immer Rassismus!

Die Forderung der JoG sind unter anderem:
+ Bedingungsloses Bleiberecht für Alle! Sichere Fluchtwege nach Europa!
+ Bildungszugänge für Kinder und Jugendliche unabhängig vom Aufenthaltsstatus!
Chancengleichheit bei Bildung, Ausbildung und Arbeit!
+ Abschaffung aller ausgrenzenden Gesetze und Regelungen!
+ Abschaffung der Abschiebehaft! Legalisierung von Menschen ohne Papiere!

Weitere Informationen:
Jugendliche ohne Grenzen
Webseite: http://jogspace.net
Facebook: https://www.facebook.com/jogspace

Allgemeine Informationen zu antirassistischen
Themen in Sachsen-Anhalt: antiranetlsa.blogsport.de

*** English***

Pull anchor! Right to stay, full spead
ahead! #jogimk2018

The organisation „Jugendliche ohne Grenzen“ (JoG, engl: Youths without borders) is inviting all people to come together on 6th and 7th of June 2018 and demonstrate against the Innenministerkonferenz (IMK, engl: conference of the interior ministers) in Quedlinburg and for a right to stay for everybody!
From 6th to 8th June 2018, the conference of interior ministers of all Bundesländer (engl. federal states) will be held in Quedlinburg. The conference should extend and develop the cooperation between authorities and police. Subjects of the conference are amongst others, the „inner security“, the treatment of asylum seekers and the improvement of the policy to deport people.

The protest of JoG is directed against the inhuman and racist policy of the new government. It is critiizing the planned establishment of so-called ANkER centres (Arrival-, decision and repatriation centres: ANkER is one German acronym and means „anchor“). The governments’ plan is that people should stay in these centres until the day of their deportation. Only after 18 months, if not having been deported before, the people should be transfered into other accomodations or flats. In the centres there will be no schools or German courses. The refugees should not have any contact to the society, to consultation offices or lawyers. Also minors and families will partly have to live in the centres. That is why the JoG are saying: „ANkER centres – this is just a new word for „prison“, which at the same time is concealing what it really is about: The problem is racism, as usually !

The JoGs’ demands are amongst others:
+ Unconditional right to stay for everybody! Safe routes to Europe for refugees!
+ Access to education for children and youths irregardless of the status of
residence! Equal chances to education, apprenticeship and work!
+ Abolish all discriminatory laws and regulations!
+ Abolish deportation detention! Legalise refugees without documents!

The program:

  • 06.06.2018 Demonstration for a right to stay for everybody: Meeting point is at 17:30 o’clock at Steintor in Halle/Saale
  • 07.06.2018 Street action and own press conference against the IMK and against the ANkER centres: Start 11:30 o’clock in Quedlinburg
  • 07.06.2018 Gala and election of the „deportation minister 2018“: From 19 o’clock at Puschkinhaus, Kardinal-Albrecht-Str. 6, Halle/Saale
Further information:
Jugendliche ohne Grenzen
General information on anti-racist topics in Saxony-Anhalt:

 

*** عربي ***

*** Francaise ***

Lever l’ancre! Le droit de séjour, à toute
vitesse! #jogimk2018

L’organisation “Jugendliche ohne Grenzen” (JoG, francais: Jeunesse sans frontières) invite tous les gens à se réunir les 6 et 7 juin 2018 et manifester contre l’Innenministerkonferenz (IMK, conférence des ministres de l’Intérieur) à Quedlinburg et pour un droit de rester pour tout le monde!

Du 6 au 8 juin 2018 se tiendra à Quedlinburg la conférence des ministres de l’Intérieur de tous les Bundesländer (francais: états fédérés). La conférence devrait étendre et développer la coopération entre les autorités et la police. Les sujets de la conférence sont les suivants: la «sécurité intérieure», le traitement des demandeurs d’asile et l’amélioration de la politique de déportation.

La protestation de JoG est dirigée contre la politique inhumaine et raciste du nouveau gouvernement. Il critique l’établissement prévu des centres ANKER (Centres d’arrivée, de décision et de rapatriement: ANKER est un acronyme allemand et signifie «ancre»). Le plan des gouvernements est que les gens devraient rester dans ces centres jusqu’à la déportation. Seulement après 18 mois si n’ayant pas été expulsé, les personnes devraient être transférées dans d’autres logements ou appartements. Dans les centres, il n’y aura pas d’écoles ou de cours d’allemand. Les réfugiés ne devraient avoir aucun contact avec la société, les bureaux de consultation ou les avocats. Les mineurs et les familles devront en partie vivre dans les centres. C’est pourquoi le JoG dit: “Des centres ANKER – c’est juste un nouveau mot pour” prison”, qui cache en même temps ce dont il s’agit réellement: Le problème est le racisme comme d’habitude!

Les demandes des JoGs sont entre autres:
+ Droit inconditionnel de rester pour tout le monde! Des itinéraires sûrs vers
l’Europe pour les réfugiés!
+ L’accès à l’éducation pour les enfants et les jeunes indépendamment du statut de
résidence! Égalité des chances pour l’éducation, l’apprentissage et le travail!
+ Abolir toutes les lois et réglementations discriminatoires!
+ Abolir la détention d’expulsion! Légaliser les réfugiés sans documents!

Le programme:

  • 06.06.2018 Manifestation pour le droit de séjour pour tout(e)s: Point de rencontre à 17:30 heures à Steintor à Halle/Saale
  • 07.06.2018 Action dans la rue et propre conférence de presse contre l’IMK et contre les centres ANkER: Départ 11:30 heures à Quedlinburg
  • 07.06.2018 Gala et élection du „ministre de déportation 2018“: De 19 heures à Puschkinhaus, Kardinal-Albrecht-Str. 6, Halle/Saale
Plus d’ informations:
Jugendliche ohne Grenzen
Informations générales sur les sujets anti-racistes en Saxe-Anhalt:

 

Tagged | Comments Off on ANkER lichten! Bleiberecht, volle Kraft voraus! #jogimk2018

JOG Konferenz 6. – 8. Juni in Halle

Tagged , | Comments Off on JOG Konferenz 6. – 8. Juni in Halle

JOK Dokumentation 2017

Tagged , , | Comments Off on JOK Dokumentation 2017

JOG übergibt den negativ Preis an den Abschiebeminister 2017: Joachim Herrmann

Heute sind fünf Vertreter*innen von JoG zum Tagungsort der Frühjahrskonferenz der Innenminister gefahren. Ziel von dem Besuch war, den Koffer für den Abschiebeminister 2017 zu überreichen: Joachim Herrmann (Innenminister von Bayern).

Am Tagungsort der Innenminister angekommen mussten wir zuerst Sicherheitskontrollen durchlaufen. Joachim Herrmann konnte den Preis leider nicht selber entgegen nehmen und schickte an seiner Stelle einen Vertreter des sächsischen Innenministeriums. Wir haben den Koffer aufgemacht und ihm gezeigt was wir alles dadrinnen haben. In dem Koffer war unter anderem ein Flugticket nach Kabul für Joachim Herrmann. Der Koffer als Preis sthet symbolisch für die Situation so vieler geflüchteter Menschen, unter anderem viele Mitglieder von JOG, die hier in Deutschland sozusagen auf gepackten Koffern sitzten und nie wissen ob sie eine Zukunft in Deutschland haben.

JOG wünscht eine angenehme Reise!

JOG wünscht eine angenehme Reise!


In dem Koffer für den Abschiebeminister 2017 sind außerdem verschiedene Infomaterialien von JoG und anderen Kampagnen, und eine Botschaft an Herrn Herrmann, den gewählten Abschiebeminister aus Bayern.

Nach der Übergabe haben wir noch Interviews mit dem MDR geführt. Wir haben ihnen erzählt warum JOG immer eine Konferenz paralell zu den Inneministern veranstatlten und warum Joachim Herrmann den Preis erhalten hat.

Tagged , , , , , | Comments Off on JOG übergibt den negativ Preis an den Abschiebeminister 2017: Joachim Herrmann

Jugendliche wählen Joachim Herrmann zum Abschiebeminister 2017

JoG – Pressemitteilung vom 13. Juni 2017

Am 13. Juni 2017 wurde Joachim Herrmann (Innenminister Bayern) im Rahmen eines Gala-Abends der Jugendlichen Ohne Grenzen (JoG) in Dresden zum Abschiebeminister 2017 gewählt. Mit 46,4 Prozent der Stimmen setzte er sich deutlich gegen die Innenminister Markus Ulbig aus Sachsen (30,1%), Ralf Jäger aus NRW (16,4%), Peter Beuth aus Hessen (5,5%) und Thomas Strobl aus Baden-Württemberg (1,4%) durch.

Den Preis übergeben junge Flüchtlinge am Mittwoch, den 13.06.2017 um 10 Uhr im Rahmen eines Termins bei der Innenministerkonferenz in Dresden. Der Preis wird seit 2006 jeweils an den Innenminister verliehen, der für eine besonders harte Abschiebungspraxis steht.

„Als seien die Abschiebungen nicht genug setzt sich Joachim Herrmann jetzt auch noch für Sammelabschiebungen in den Irak ein“ erklärte Nelli Foumba Soumaoro, Sprecher von Jugendliche ohne Grenzen auf der parallel zur IMK stattfindenden JoG-Konferenz in Dresden. “Zudem werden in Manching und Bamberg Flüchtlinge in Ausreiseeinrichtungen gezwungen und Kinder vom Regelschulbesuch ferngehalten. Der Negativpreis ist daher mehr als verdient”.

Parallel zur Wahl des Abschiebeministers wurde der Initiativenpreis 2017 für die Unterstützung junger Flüchtlinge verliehen.

Den Initiativenpreis 2017 erhielten:

– Berufliche Schule 11 (Nürnberg) – für die Courage der Schülerinnen und Lehrkräfte als der Schüler Asef N. nach Afghanistan abgeschoben werden sollte.

– Initiativkreis: Menschen.Würdig (Leipzig) – für das Engagement für junge Flüchtlinge und gegen Rassismus.

– „Steinbart-Familie“ (Duisburg) – für das Engagement für eine Rückkehr der 14-jährigen Schülerin Bivsi, die aus dem Unterricht heraus abgeschoben wurde.

Über eine Berichtserstattung und Ihre Teilnahme bei der Preisübergabe würden wir uns freuen.

Nelli Foumba Soumaoro | Jugendliche ohne Grenzen | Mobil: 0172-2888938 | E-Mail: presse@jogspace.net

Jugendliche ohne Grenzen

facebook: /jogspace

twitter: @jogspace

email: presse@jogspace.net

website: jogspace.net

Tagged , , , , , | Comments Off on Jugendliche wählen Joachim Herrmann zum Abschiebeminister 2017

Petition: Bivsi Rana : 14-jährige Gymnasiastin aus Duisburg soll mit Familie bleiben !

Hier kommt ihr direkt zur Petition der “Familie Steinbart” auf Cange.org. Wir wollen alle unterschreiben und helfen das Bivsi und ihre Familie zurückkommen kann.

Ein kurzes Telefonat und sogleich stehen die Beamten der Duisburger Ausländerbehörde im Direktionszimmer des Steinbart-Gymnasums, um die 14-jährige Schülerin der 9d mitten aus dem Unterricht holen zu lassen….

“Emotionales Trümmerfeld: 14-jähriges Mädchen wird aus Schulstunde geholt und nach Nepal abgeschoben

Eine 14-Jährige ist während des Unterrichts an einem Duisburger Gymnasium von Mitarbeitern der Ausländerbehörde abgeholt und anschließend mit ihren Eltern nach Nepal abgeschoben worden.
Die Familie wurde nach der Abholung am Montag zum Frankfurter Flughafen gebracht und dort der Bundespolizei übergeben, wie eine Sprecherin der Stadt Duisburg am Mittwoch sagte. Noch am Montagabend hätten die Eltern und ihre Tochter das Land mit einem Flieger verlassen. Zuvor hatten mehrere Medien über den Fall berichtet.

Wie die “WAZ” berichtet, reagierte das Mädchen geschockt auf die Abschiebung. Sie soll in Tränen ausgebrochen sein. Nach Auskunft des Schulleiters Ralf Buchtal musste sogar ein Arzt gerufen werden. Ein Pfarrer und ein Religionslehrer hätten sich um die ebenfalls schockierten Mitschüler des Mädchens gekümmert. Buchtal selbst reagierte auf den Fall mit Empörung. “Schule muss ein Schutzraum für Kinder sein”, sagte er gegenüber der “WAZ”. “Niemand darf hier solch ein emotionales Trümmerfeld anrichten.”

Tagged , , , , , | Comments Off on Petition: Bivsi Rana : 14-jährige Gymnasiastin aus Duisburg soll mit Familie bleiben !

Presseerklärung vom 12. Juni 2017

Presseerklärung vom 12. Juni 2017
Dresden: Einladung zur Gala von Jugendliche ohne Grenzen am Dienstag, 13.06. um 18 Uhr und zur Wahl zum „Abschiebeminister des Jahres“

Am morgigen Dienstag, den 13.06. findet im Theaterhaus Rudi (Fechnerstraße 2A, 01139 Dresden) um 18 Uhr die diesjährige Gala von Jugendliche ohne Grenzen (JoG) statt. Auf der Gala wird traditionell auch der „Abschiebeminister des Jahres“ gewählt – ein Negativpreis, mit dem aus Sicht der Jugendlichen der Innenminister ausgezeichnet wird, der im vergangenen Jahr für die unmenschlichste Abschiebepolitik verantwortlich war. In diesem Jahr sind nominiert:

Baden-Württembergs Innenminister Thomas Strobl
Bayerns Innenminister Joachim Herrmann
Hessens Innenminister Peter Beuth
Nordrhein-Westfalens Innenminister Ralf Jäger
Sachsens Innenminister Markus Ulbig

Die Gala ist der Höhepunkt der diesjährigen Konferenz von JoG, zu der seit Samstag 70 geflüchtete Jugendliche aus dem ganzen Bundesgebiet zusammengekommen sind, um ihre Forderungen nach Bleiberecht, Teilhabe und besseren Bildungsmöglichkeiten an die Innenministerkonferenz (IMK) zu richten.

„Die Innenminister reden immer viel von Integration, gleichzeitig sind sie aber dafür verantwortlich, dass wir keine Chance auf Bildung und Teilhabe bekommen und viele von uns ständig von Abschiebung bedroht sind“ erklärte Nelli Foumba, Sprecher von JoG, in Dresden. „Wir fordern ein Bleiberecht für alle und gleiche soziale Rechte, weil auch wir Teil dieser Gesellschaft sind!“

Am gestrigen Sonntag protestierten bereits 700 Personen gemeinsam mit JoG auf einer Demonstration gegen die heute beginnende IMK. Hauptforderungen waren ein sofortiger Abschiebungsstopp nach Afghanistan, Zugang zu Sprachkursen und Bildungsmöglichkeiten für alle Flüchtlinge und ein Ende der Desintegrationspolitik.

JoG organisiert seit 2005 jedes Jahr eigene Konferenzen parallel zur IMK, um den Innenministern die eigene Sicht der jungen Flüchtlinge entgegenzusetzen.

Neben der Gala findet morgen um 10:30 Uhr beim Paritätischer Wohlfahrtsverband Sachsen (Am Brauhaus 8, 01099 Dresden) eine Pressekonferenz von JoG gemeinsam mit Pro Asyl, dem Sächsischen Flüchtlingsrat und dem Paritätischen Wohlfahrtsverband Sachsen statt.

Jugendliche ohne Grenzen

Presse: Nelli Foumba Soumaoro | Mobil: 0172-2888938 | E-Mail: presse@jogspace.net

facebook: /jogspace

twitter: @jogspace

email: jog@jogspace.net

website: jogspace.net

Tagged , | Comments Off on Presseerklärung vom 12. Juni 2017

Dokumentation 2016

JOG Saarbrücken 2016

JOG Saarbrücken 2016

Tagged , , | Comments Off on Dokumentation 2016

JOG Konferenz 2017 in Dresden

Perspektiven statt Des-Integrations-Politik!
Jugendkonferenz und Aktionsprogram der Jugendlichen ohne Grenzen | Dresden | 11. bis 14. Juni 2017

  • PDF: Plakat JOG Konferenz 2017 in Dresden
  • PDF: Flyer JOG Konferenz 2017 in Dresden

Die kurze Zeit der Willkommenskultur hat nichts daran geändert, dass in Deutschland nach wie vor viele Kinder, Jugendliche und Erwachsene Flüchtlinge von Abschiebung bedroht sind. Das bedeutet ständige Angst und Unsicherheit.

Die Grundlagen der deutschen Asylpolitik bilden weiter Abschreckung und Ausgrenzung. Verbesserungen im Bereich der Asylpolitik, die hart erkämpft wurden, werden zunichte gemacht. Während die Solidaritätsstrukturen mit und für Geflüchtete sich etablieren, wird die Abschiebepraxis von der Regierung massiv ausgeweitet, indem Ende letzten Jahres mit Charter-Abschiebungen nach Afghanistan begonnen wurde. Einige Bundesländer haben sich angesichts der Menschenrechtslage gegen Abschiebungen entschieden, aber sie sind in der Minderheit. Parallel werden die Menschen gedrängt, der sog. „freiwilligen Rückkehr“ zuzustimmen und die Zahl der Dublin-Abschiebungen erhöht sich.

Während tausende Ehrenamtliche sich darum bemühen, Flüchtlingen die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben zu ermöglichen, die Sprache zu vermitteln und Schutzsuchende willkommen zu heißen, fährt die Regierungskoalition ein Des-Integrationsprogramm. Arbeits- und Ausbildungsverbote für geduldete Flüchtlinge – längerer Aufenthalt in den Erstaufnahmelagern ohne Schulbesuch für Kinder – dauerhafte Kasernierung von Asylsuchenden, die Fingerabdrücke in einem anderen EU-Land haben sowie für die, die aus angeblich sicheren Herkunftsstaaten stammen- Sachleistungen statt Bargeld für Personen in Erstaufnahmeeinrichtungen – keine Ankündigung von Abschiebungen – Ausweitung der Residenzpflicht: Verbote den Landkreis oder das Bundesland zu verlassen.
Das bittere Ergebnis: Zehntausende Menschen, darunter viele Kinder und Jugendliche, werden dauerhaft in Flüchtlingslagern isoliert, an Teilhabe und Integration gehindert und müssen Arbeits- und Ausbildungsstellen verlassen.

Je näher die Bundestagswahlen rücken, desto schärfer wird die Stimmung gegen Migrant*innen und Geflüchtete. De Maiziere versucht – mal wieder! – auf dem Rücken der Geflüchteten Politik zu machen. Dieser Populismus befeuert die Neid-Debatte von Pegida & Co und bereitet den Nährboden für die weitere Zunahme rassistischer Hetze und Gewalt gegen Flüchtlinge.

Wir stellen uns dagegen. Statt Abschreckungspolitik brauchen wir Unterstützung für die Schutzsuchenden. Wir brauchen legale Reisewege, damit keine Menschen mehr im Mittelmeer sterben. Der Zugang zu gleichen sozialen Rechten muss für alle gewährleistet werden.

Wir wollen ein Europa und eine Welt ohne Grenzen, in der alle frei entscheiden können, wohin sie gehen und wo sie bleiben – dies darf nicht nur für einige wenige gelten, die durch ihre Staatsangehörigkeit privilegiert sind.

Wir „Jugendliche ohne Grenzen“ laden Euch alle zu der Demonstration unter dem Motto: „Perspektiven statt Des-Integrationspolitik“ ein
Kommt alle zur Demo, am 11.06.2017 um 16 Uhr am Theaterplatz in Dresden

WIR FORDERN:

  • Bedingungsloses Bleiberecht für ALLE!
  • Chancengleichheit bei Bildung, Ausbildung und Arbeit!
  • Die Abschaffung ALLER ausgrenzenden Gesetze und Regelungen, wie z.B. Residenzpflicht, Asylbewerberleistungsgesetz und Lagerunterbringung!
  • Abschaffung der Dublin-Verordnung!
  • Abschaffung der Abschiebehaft!
  • Die Legalisierung von Menschen ohne Papiere!
  • Legale Zugangswege in die EU schaffen
  • Vollständige Umsetzung der UN-Kinderrechtskonvention für Flüchtlingskinder – auch in der Praxis!
  • Das Recht für unsere abgeschobenen Freunde und Freundinnen, in ihre Heimat Deutschland zurückzukehren!

Termine

  • Demonstration: 11.06.2017 um 16 Uhr am Theaterplatz in Dresden
  • Gala – Wahl des Abschiebeministern, Auszeichnung ehrenamtlicher Initiativen: 13.6.2017, 18 Uhr Theaterhaus Rudi, Fechnerstraße 2A, 01139 Dresden

JOG

http://jogspace.net/

https://www.facebook.com/jogspace

Email: jog@jogspace.net

Tagged , , | Comments Off on JOG Konferenz 2017 in Dresden

„Die denken wir sind wie ein Ball, die spielen einfach mit uns“

Hava von Jugendliche ohne Grenzen (JoG) Berlin kämpft dafür in Deutschland zu bleiben, nachdem ihre Familie bereits abgeschoben wurde und sie von einer Abschiebung bedroht ist: „Ich bin seit 2014 in Deutschland. Meine Familie ist im Mai abgeschoben worden. Und jetzt bin ich hier alleine“.

Als ihre Familie ohne Ankündigung abgeschoben wurde, war die 16-jährige Hava nicht zuhause. Trotz der brutalen Trennung von ihren Eltern und Geschwistern will Hava weiter in Berlin bleiben. Hier hat sie ihren Lebensmittelpunkt und eine Perspektive für ihre Zukunft. Hava ist aktiv bei verschiedenen Theaterprojekten sowie in einem Mädchenladen und spielt Fußball beim Moabiter FSV. Eine Rückkehr in den Kosovo kann sie sich nur schwer vorstellen: „Ich habe auch meine Muttersprache vergessen, man kann die vielleicht wieder lernen, aber ich finde, wenn ich zurückgehe, ist es nicht schön für mich, weil ich darf nicht mit Kopftuch zur Schule gehen. Ich kann meine Zukunft hier ändern und meine Ziele erreichen.“

Neben ihren vielen anderen Aktivitäten engagiert sich Hava auch bei Jugendliche ohne Grenzen, wo sie neue Freunde gefunden hat: „Als meine Familie abgeschoben worden ist, finde ich JoG wie eine neue Familie für mich“. Mit JoG setzt sich Hava ein für Chancengleichheit bei Bildung, Ausbildung und Arbeit und die Abschaffung ausgrenzender Gesetze und Regelungen. Die deutschen Innenminister, die sich Ende November parallel zur JoG-Konferenz in Saarbrücken getroffen haben, würden die Anliegen der jugendlichen Flüchtlinge nicht berücksichtigen: „Die denken wir sind wie ein Ball, die spielen einfach mit uns. Die entscheiden und die wissen gar nichts über uns. Die sollen mit uns reden, und wenn die wissen was wir haben und was wir wollen, könnten sie vielleicht besser Entscheidungen treffen.“

Jugendliche ohne Grenzen und andere Gruppen hatten im letzten Jahr eine Petition gestartet, damit Hava in Berlin bleiben kann und nicht abgeschoben wird. Wenige Tage nach der JoG-Konferenz kommt dann die freudige Nachricht: Die Aufenthaltsgenehmigung für Hava wurde bewilligt. Durch ihren Mut, viel Unterstützung und über 40.000 Unterschriften für ihre Petition hat Hava es geschafft, ihr Bleiberecht zu erkämpfen.

Bleiberecht für Hava! Bedingungsloses Bleiberecht für ALLE!

Die Geschichte von Hava ist der vierte und letzte Teil einer Serie, in der Jugendliche ohne Grenzen von ihrer Situation und ihren Forderungen erzählen.

Tagged | Comments Off on „Die denken wir sind wie ein Ball, die spielen einfach mit uns“